Seite 7 von 17
#91 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von CobraBora 17.02.2020 19:45

avatar

Um 20:15 kommt der dritte Teil von "Unsere Erde aus dem All". Die ersten beiden Teile waren hochgradig faszinierend.

#92 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von Johnny Ryall 06.03.2020 22:59

avatar



Reggae Britannia, 2012

Recht gelungene Dokumentation über die Reggae-Geschichte in UK. Wahnsinn, wenn die alles vor die Kamera zerren konnten. Auf YouTube in insgesamt vier Teile aufgesplittet.

#93 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von Anorak Twin 30.05.2020 23:35

avatar

AG Geige

Schöne Dokumentation über eine tolle Band. An unerwartetem Ort, dem sonst eher für Volkstümlichkeit bekannten mdr. Noch bis bis 01.06.2020 ∙ 23:59 Uhr.

Mehr Musik wäre zwar noch besser, aber es gibt eben nicht viel Bewegtbildmaterial von AG Geige.

#94 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von Johnny Ryall 10.06.2020 12:34

avatar

Heute um 23 Uhr in der ARD.

https://www.daserste.de/information/repo...-szene-100.html

Klingt interessant.

#95 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von Johnny Ryall 13.06.2020 23:27

avatar

Hier eine Dokumentation, die ziemlich erhellend die Ursachen und Folgen von Rassismus aufzeigt.

I am not your negro

Bestimmt bin ich der letzte, der sie schon gesehen hat. Falls nicht, anschauen!

#96 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von victorward 14.06.2020 11:02

avatar

Danke für den Hinweis ... toll, dass der jetzt auch bei arte zu sehen ist

#97 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von Johnny Ryall 18.06.2020 22:34

avatar

Conny Plank - Mein Vater der Klangvisionär

In der ARD Mediathek.

Der Sohn von Conny Plank macht sich auf die Reise, um mehr über seinen Vater zu erfahren, der starb, als er erst 13 Jahre alt war. Auch sehr gut gemacht - und berührend. Besonders schön, das Gespräch mit den beiden Whodini-Typen.

#98 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von Johnny Ryall 25.07.2020 10:48

avatar

vielleicht finden Frank Zappa und ich doch noch mal zusammen.

Zapped - Frank Zappa in seinen eigenen Worten

#99 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von Squonk 25.07.2020 23:25

avatar

Hab ich mit Interesse verfolgt und das Bedürfnis meine Zappa-Alben sternemäßig noch mal upzugraden. Hab ich euch heute schon aufs Brot geschmiert, dass ich Zappa einst Live sah? Als Vorband u.a. die Originalbesetzung von Sisters Of Mercy?

Wer nach der Zappa-Doku noch 53 Minuten Zeit hat, sollte sich aber diese interessante Doku mit raren Interviews über den Werdegang von Kate Bush reinpfeifen!

#100 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von Johnny Ryall 24.08.2020 19:26

avatar



Zitat
Dokutipp: "In the realms of the unreal"

In Jessica Yus Indie-Doku von 2004 geht es um den Ausnahmekünstler Henry Darger (1892-1973). Darger verbrachte sein Leben einsam und zurückgezogen, hatte kaum Freunde und, mutmaßlich, niemals eine intime Beziehung. Keiner kannte den Typen oder erwartete irgendetwas von ihm. Darger starb alleinstehend im Alter von 81.

Sein Tod enthüllte ein völlig außergewöhnliches Werk: 15.000 handgeschriebene Seiten sowie Hunderte detaillierte Zeichnungen. Das Romanmonster trägt den nicht ganz griffigen Titel:

"The Story of the Vivian Girls, in What is known as the Realms of the Unreal, of the Glandeco-Angelinian War Storm, Caused by the Child Slave Rebellion".

Die Erzählung beschreibt einen epischen Krieg, der zwischen den Vivian Girls und einer Männerarmee grausam tobt. Für Darger wohl mehr als nur eine Geschichte, eine Zuflucht, vielleicht eine Therapie: eine eigene Missbrauchserfahrung aus Kindheitstagen blitzt immer wieder durch; der Waise rächt sich in seiner üppigen Fantasiewelt für ein schlimmes Unrecht, das ihm durch Erwachsene widerfuhr.

Seine Vivian Girls sind übrigens Mädchen mit Penissen, man sieht sie in den Bildern oft nackt. Es wird gemutmaßt, dass Darger nicht wusste, dass es noch ein anderes Geschlecht gibt.

Der etwas ungeschliffene Film gibt einen Eindruck von Dargers Leben und seinem ungewöhnlichen Werk. Dabei wird auch ein Schlaglicht geworfen auf das harte Schicksal, das viele Waisenkinder in Chicago um die Jahrhundertwende erwartete.

#101 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von Lumich 24.08.2020 19:42

avatar

Heftig. Muss ich mir mal anschauen.

#102 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von sunday 26.08.2020 12:03

avatar

Zitat von Squonk im Beitrag #99
Hab ich mit Interesse verfolgt und das Bedürfnis meine Zappa-Alben sternemäßig noch mal upzugraden. Hab ich euch heute schon aufs Brot geschmiert, dass ich Zappa einst Live sah? Als Vorband u.a. die Originalbesetzung von Sisters Of Mercy?

Wer nach der Zappa-Doku noch 53 Minuten Zeit hat, sollte sich aber diese interessante Doku mit raren Interviews über den Werdegang von Kate Bush reinpfeifen!




Hab ich beides zufällig gesehen. War nie ein Freund von Zappa, da ist mir zu viel Ironie und Herumgespiele in den Songs, zu viel Kopf und zu wenig Bauch. Über Kate Bush wusste ich gar nichts und besitze von ihr auch nur "The Kick Inside".
Aber unabhängig meiner persönlichen Geschmacks-Animositäten waren beide Dokus super interessant.

#103 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von faxefaxe 18.10.2020 11:44

avatar

Ihr kennt das vielleicht schon alle, ich bin erst jetzt durch die sogenannte Gegenwart darauf gekommen (die ich auch erst verspätet gehört habe):
Lenox Hill ist schon sehr beeindruckend.

#104 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von kafkaktus 18.10.2020 15:22

avatar

Bin auch durch den Podcast darauf aufmerksam geworden und finde es ebenfalls ziemlich gut. Bin aktuelle bei Folge 4. Hatte nicht den Eindruck, dass das viel Aufmerksamkeit bekommen hat, als es neu war.

#105 RE: Dokumentarfilme sind manchmal besser! von JackOfAllTrades 18.10.2020 15:42

avatar

Steht auf jeden Fall auch auf meiner Liste.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz