Seite 1 von 1048
#1 Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von zickzack 27.03.2019 14:07

avatar

Sorry, aber der muss neu, der alte Thread war nicht mehr administrierbar.

#2 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von akri 27.03.2019 14:17

avatar



PINK FLOYD –ANIMALS (1977)


Gesang, Bass – Roger Waters
Gesang, Gitarre – David Gilmour
Keyboards – Rick Wright
Schlagzeug – Nick Mason
Gastmusiker: Gitarre – Snowy White


Anno 1977 hörte ich auch schon andere Alben von Pink Floyd. Darunter natürlich „The dark side of the moon“ und „Wish you were here“. Als dann „Animals“ erschien, war es mein erstes als „Neuheit“ gekauftes Floyd-Album. Damals natürlich noch auf Vinyl ...

Nun, werfen wir zunächst kurz einen Blick auf dieses Platte! Das „Animals“-Cover zeigt das britische Kohlekraftwerk Battersea Power Station mit einem fliegenden Schwein zwischen den Schornsteinen. ... „Fliegendes Schwein“? Ja, denn es geht beim Anhören von Animals gleich im ersten Track um „Pigs on the wing“. Also quasi um „beflügelte Schweine“. Dies wiederum basiert auf der britischen Redewendung „...and pigs will fly“. Was bedeutet, dass irgend eine Sache an sich so wahrscheinlich wie ein fliegendes Schwein ist. Also doch recht unwahrscheinlich! Wie ein Märchen ... eine Tierfabel ...

Nun, bei Pink Floyd fliegt das Schwein eben doch!! Nachdem man 1973 auf „Dark side of the moon“ bereits Sozialkritik übte und sich auf „Wish you were here“ eher mit den Problemen innerhalb der Band beschäftigt hatte, gab es dann mit „Animals“ die volle Packung! Von der Chronologie her ist „Animals“ eigentlich direkt nach „Dark Side of The Moon“ entstanden; zumindest stammen zwei der Longtracks schon aus der Zeit ab 1974. Doch zugunsten von „Wish you were here“ stellte man die Tracks zurück und „Animals“ ist 1977 der letzte große gemeinsame Akt von Pink Floyd gewesen.

Dominiert bereits von Roger Waters, der die Musik und Lyrics beisteuerte – allein den Track „Dogs“ hat David Gilmour mit komponiert. Das Album suhlt sich also schon sehr stark in der Gesellschaftskritik eines Roger Waters und ist so das wohl sozialkritischste Album von Pink Floyd geworden. Wie das? Nun, Roger Waters teilt auf dem Album die Menschen in drei Klassen ein, die jeweils mit Tieren verglichen werden!

Die Hunde – das sind die an der Karriere orientierten Menschen, die nur an Geld interessiert sind, sich nicht um ihre Mitmenschen kümmern und für den Profit sogar über Leichen gehen. Aber auch diejenigen, die an ihrem eigenen Elend zugrunde gehen. Die Schweine hingegen sind die ständigen „Moralapostel“, die den Menschen jeden Tag predigen, wie sie sich richtig zu verhalten hätten. Dabei würden gerade diese „Pig-Menschen“ die meisten Fehler machen und sich besonders unmoralisch verhalten. Zu den Schafen schließlich gehört die sonstige breitere Masse, die sich oft von den Hunden übel ausnutzen lässt, Dinge nicht hinterfragt, sich von anderen leiten lässt. Die Schafe haben daher auch keine eigene Meinung und wollen einfach nur ihre Ruhe haben.


Jedem dieser drei „Gattungen“ ist auf dem Album Animals ein eigener Longtrack gewidmet. Im zum Album veröffentlichten Notenbuch lautet die finale Textzeile: „All animals are equal – but some are more equal than others“. Schulunterricht, oder? Es hätte gar nicht erst dieser Zeile bedurft, um hier große Parallelen zu Georg Orwells „Animal Farm“ zu finden. Denn Animals ist ein sehr boshaftes Album, ein Album, dass erkennbar im Umfeld der losgetretenen Punkwelle entstand. Zum besseren Verständnis hören wir einmal – vom Text her - in das Album rein! Alles beginnt mit dem Intro

„Pigs on the Wing“ part 1
If you didn't care what happened to me
And I didn't care for you
We would zig-zag our way through the boredom and pain
Occasionally glancing up through the rain
Wondering which of the buggers to blame
And watching for pigs on the wing

Schweine mit Flügeln (Teil 1)
Würdest du dich nicht darum sorgen, was mir passiert
Und ich würde mich nicht um dich sorgen,
würden wir durch Langeweile und Schmerz herumirren
Gelegentlich durch den Regen hochschauend
Uns fragend, welche Drecksau eigentlich schuld ist,
und Ausschau haltend nach Schweinen mit Flügeln.


Der erste Track wird noch spärlich von der Akkustikgitarre begleitet und macht vom Text her deutlich, wie wichtig der zwischenmenschliche Zusammenhalt ist und wie sehr das Leben geprägt wird von Langeweile, Schmerz und dem schlechten Gewissen, das einem die überall herumfliegenden Schweine = Moralapostel so einreden wollen.
Dann setzt der erste Haupttrack ein ...

Dogs
You've got to be crazy, you gotta have a real need
You gotta sleep on your toes when you're on the street
You've got to be able to pick out the easy meat with your eyes closed
Then moving in silently, down wind and out of sight
You've got to strike when the moment is right without thinking

Du mußt verrückt sein, Du mußt es wirklich brauchen
Du mußt im Stehen schlafen können wenn du draußen auf der Straße bist,
Du mußt Dir die leichte Beute mit geschlossenen Augen heraussuchen können.
Und dann mußt du leise ranschleichen, gegen den Wind und in Deckung,
Du mußt im richtigen Moment zuschlagen, ohne nachzudenken.


After a while you can work on points for style
Like the club tie, and the firm handshake
A sudden look in the eye, and an easy smile
You have to be trusted by the people that you lie to
So that when they turn their backs on you
You'll get the chance to put the knife in

Und nach einiger Zeit kannst du an deinem Stil feilen.
Zum Beispiel an der passenden Krawatte, und dem sicheren Handschlag,
Ein fester Blick ins Auge und ein lockeres Lächeln.
Die Menschen, die Du anlügst, müssen Dir vertrauen.
So daß Du, sobald sie Dir den Rücken zudrehen
Die Chance bekommst, mit dem Messer zuzustoßen.


Das „Hundeleben“ ist geprägt vom ständigen Überlebenskampf und dem Beutemachen. Dazu muss man sich anpassen können, gut lügen können und auf die Chance hoffen, anderen das Messer in den Rücken stoßen zu können.


You gotta keep one eye looking over your shoulder
You know it's gonna get harder, harder and harder as you get older
Yeah and in the end you'll pack up, fly down south
Hide your head in the sand
Just another sad old man, all alone and dying of cancer

Du mußt Dir immer den Rücken freihalten.
Du weißt, es wird schwerer und schwerer und schwerer, je älter Du wirst.
Und dann am Ende wirst du deinen Kram packen und in den Süden fliegen.
Den Kopf in den Sand stecken.
Nur ein trauriger alter Mann mehr, ganz allein und an Krebs sterbend.


Der Track wird von der Stimmung her immer depressiver ... und auch so ein „Hundeleben“ endet zumeist damit, dass man sich in eine Oase flüchtet und dort vereinsamt auf seinen Tod wartet.

And when you loose control, you'll reap the harvest you have sown.
And as the fear grows, the bad blood slows and turns to stone.
And it's too late to lose the weight you used to need to throw around.
So have a good drown, as you go down, all alone,
Dragged down by the stone.

Und wenn Du die Kontrolle verlierst, wirst du ernten, was du gesät hast.
Und so wie die Angst wächst, fließt das böse Blut immer langsamer, bis es versteinert.
Und es ist zu spät, das Gewicht abzunehmen, das Du damals zum Eindruck schinden brauchtest.
Also viel Spaß beim Ertrinken, wenn Du untergehst, ganz alleine.
Vom Stein herabgezogen.


Das Finale eines Hundelebens ist das Ersäufen - mit der Last des eigenen verpfuschten Daseins um den Hals ...

Gotta admit that I'm a little bit confused
Sometimes it seems to me as if I'm just being used
Gotta stay awake, gotta try and shake off this creeping malaise
If I don't stand my own ground, how can I find my way out of this place

Ich muß zugeben, daß ich ein wenig verwirrt bin.
Manchmal erscheint es mir, als ob man mich nur ausnutzt.
Ich muß wach bleiben, ich muß versuchen, diese kriechende Krankheit loszuwerden.
Wenn ich hier nicht daheim bin, wie soll ich dann aus diesem Irrgarten herausfinden?


Den „Hund“ befallen denn auch starke Selbstzweifel ... er fühlt sich benutzt, bedroht und sucht nach einem Zuhause ...


Deaf, dumb, and blind--you just keep on pretending
That everyone's expendable, and no one has a real friend
And it sems to you the thing to do would be to isolate the winner
Everything's done under the sun
And you believe at heart everyone's a killer

Taub, stumm und blind, Du machst Dir doch nur was vor
Dass jeder entbehrlich ist, und keiner einen echten Freund hat.
Und du glaubst, daß die Lösung wäre, den Sieger zu zu finden
Und alle Probleme wären gelöst,
Und tief in Dir drin glaubst Du, daß jeder ein Killer ist.

Ja, der Hund ist taub, stumm und blind in seinem Leben. Weil er anderen die Schuld an seinen Problemen zuweisen will ...

Who was born in a house full of pain
Who was trained not to spit in the fan
Who was told what to do by the man
Who was broken by trained personnel
Who was fitted with collar and chain
Who was given a pat on the back
Who was breaking away from the pack
Who was only a stranger at home
Who was ground down in the end
Who was found dead on the phone
Who was dragged down by the stone
Der in einem Haus voller Schmerz geboren wurde
Dem beigebracht wurde, nicht aufzufallen, keinen Stress zu machen
Der vom großen Mann gesagt wurde, was zu tun sei
Der von „ausgebildetem Personal“ gebrochen wurde
Der mit Halsband und Ketten ausgestattet wurde
Einen Klaps auf den Rücken bekam
Und von dem Pack davonlief
Der am Ende am Boden zertört war
Tot am Telefon aufgefunden
Herabgezogen vom Stein.


So endet denn das Hundeleben nach Anpassung und Schule irgendwann mit dem Tod am Telefon; von der Last des Lebens hingerichtet.

Wen es interessiert, hier die Urversion von „Dogs“ anno 1974:
Gotta Be Crazy
You gotta be crazy, you gotta be mean
You gotta keep your kids and your car clean
you gotta keep climbing, you gotta keep fit
You gotta keep smiling, you gotta eat shit
You gotta be small to be a big shot
You gotta eat meat to stay at the top
You gotta be trusted, gotta tell lies
You gotta be able to narrow your eyes
You gotta believe the've gotta believe you
You gotta appear easy to see through
Gotta be sure you look good on T.V.
Gotta resemble a human being
You gotta one eye over your shoulder
Gonna get harder as you get older
Gotta fly south and hide in the sand
Gotta forget your gonna get cancer
And when you loose control, you'll reap
the harvest you have sown
And as the fear grows, the bad blood
slows and turns to stone
And it's too late too lose the weight you
used to need to throw around
So have a good drown as you go down alone
Dragged down the by the stone
Gotta be sure, you gotta be quick
Gotta divide the tame from the sick
Gotta keep some of us docile and fit
You gotta keep everyone burying this shit
I gotta admit to a lot of confusion
Pain in the head is the child of collusion
Gotta resist the creeping malaise
You gotta believe in the way you
out of the maze
But you, you just keep on pretending
You can tell a sucker from a friend
But you still raise the knife to
Stranger, lover, friend and foe alike
Who was born in a house full of pain
Who was sent out to play on his own
Who was raised on a diet of shame
Who was trained not to spit in the fan
Who was told what to by the man
Who was broken by trained personnel
Who was fitted with bridle and bit
Who was given a seat in the stand
Who was forcing his way to the rails
Who was offered a place on the board
Who was only a stranger at home
Who was ground down in the end
Who was found dead on the phone
Who was dragged down by the stone


Nach dem depressiven Dogs-Track, der ja auch Unterdrückung und Angst mit beinhaltet, geht es zunächst beschaulich weiter ... bis dann der Gesang einsetzt ...

Pigs (Three Different Ones)
Big man, pig man, ha-ha, charade you are
You well heeled big wheel, ha-ha, charade you are
And when your hand is on your heart
You're nearly a good laugh, almost a joker
With your head down in the pig bin saying "keep on digging"
Pig stain on your fat chin
What do you hope to find, down in the pig mine?
You're nearly a laugh
You're nearly a laugh, but you're really a cry

Schweine (drei verschiedene)
Großer Mann, Schweinehirt, ha ha was bist du für eine Farce.
Du reicher Pinkel, große Nummer, ha ha was bist du für eine Farce.
Und wenn du die Hand auf dem Herz hast, (und die Nationalhymne singst)
Bist du fast schon einen Lacher wert, fast ein Witzbold
Mit deinem Kopf tief im Trog sagst Du "grabt weiter"
Schweinedreck auf deinem fetten Kinn.
Was hoffst du überhaupt zu finden wenn du unten in der Schweinegrube bist?
Du bist fast ein guter Lacher,
Du bist fast ein guter Lacher, aber in Wirklichkeit bist du zum Heulen.


Bus stop rat bag, ha-ha, charade you are
You fucked up old hag, ha-ha, charade you are
You radiate cold shafts of broken glass
You're nearly a good laugh, almost worth a quick grin
You like the feel of steel
You're hot stuff with a hat pin, and good fun with a hand gun
You're nearly a laugh
You're nearly a laugh, but you're really a cry

Du Penner an der Haltestelle, ha ha was bist du für eine Farce.
Du abgewrackte alte Hexe, ha ha was bist du für eine Farce.
Du strahlst kalte Speere aus zerbrochenem Glas ab.
Du bist fast ein guter Lacher, beinahe ein kurzes Grinsen wert
Du magst das Gefühl von Stahl,
Du bist ein heißes Gerät mit einer Hutnadel und der Brüller mit einer Knarre.
Du bist fast ein guter Lacher,
Du bist fast ein guter Lacher, aber in Wirklichkeit bist du zum Heulen.

Hey you, Whitehouse, ha-ha, charade you are
You house proud town mouse, ha-ha, charade you are
You're trying to keep our feelings off the streets
You're nearly a real treat, all tight lips and cold feet
And do you feel abused? ! ! ! ! ! ! !
You've got to stem the evil tide and keep it all on the inside
Mary, you're nearly a treat
Mary, you're nearly a treat, but you're really a cry

He du, Whitehouse, ha ha was bist du für eine Farce.
Du Stadtmaus aus gutem Haus, ha ha was bist du für eine Farce.
Du versuchst, unsere Gefühle von der Straße fernzuhalten.
Du bist fast ein herrliches Vergnügen, verkniffene Lippen und kalte Füße
Und fühlst du dich mißbraucht? ! ! ! ! ! !
Du musst gegen üble Wogen ankämpfen, und alles im Inneren bewahren.
Mary, du bist beinahe ein Vergnügen,
Mary, du bist beinahe ein Vergnügen, aber in Wirklichkeit bist du zum Heulen


Hier wird direkt Mary Whitehouse recht angesprochen – eine Politikerin der Konservativen Partei, die sich damals gegen die sexuelle Befreiung und für ein "moralisches Verhalten" einsetzte. Und auch sonst ist der Song eine Breitseite gegen des britische Establishment und seine „moralisierenden“ Vertreter inkl. der Politiker ...

Es sind ja eben die Schweine, unter deren Augen die Hunde ihre Schafe unter Kontrolle halten. Jenen Schafen ist der letzte Hauptrack des Albums gewidmet.

Sheep
Harmlessly passing your time in the grassland away
Only dimly aware of a certain unease in the air
You'd better watch out--there may be dogs about
I have looked over Jordan and I have seen--things are not what they seem

Harmlos vertreibt ihr euch die Zeit auf der grünen Wiese
Nur ganz schwach gewahr einer gewissen Unruhe in der Luft
Seid lieber vorsichtig - es könnten Hunde in der Gegend sein
Ich schaute über den Jordan und ich sah:
Die Dinge sind nicht immer, was sie zu sein scheinen


What do you get for pretending the danger's not real
Meek and obedient, you follow the leader
Down well trodden corridors, into the valley of steel
What a surprise! A look of terminal shock in your eyes
Now things are really what they seem, no this is not a bad dream

Was habt ihr davon, so zu tun, als ob die Gefahr nicht ernstzunehmen sei?
Lammfromm und folgsam folgt ihr dem Anführer
über ausgetrampelte Wege hinunter ins Tal aus Stahl.
Welche Überraschung! In euren Augen der Blick des endgültigen Schocks!
Nun sind die Dinge wirklich, wie sie scheinen, nein, das ist kein böser Traum.

Die friedlich grasenden Schafe haben in ihrem Leben nur die Hunde zu fürchten, die sie ins „Tal des Stahls“ führen und dort über die Klinge springen lassen ...


The Lord is my shepherd, I shall not want, he makes me down to lie
Through pastures green he leadeth me the silent waters by
With bright knives he releaseth my soul
He maketh me to hang on hooks in high places
He converteth me to lamb cutlets
For lo, he hath great power and great hunger
When cometh the day we lowly ones
Through quiet reflection and great dedication
Master the art of karate, lo, we shall rise up
And then we'll make the bugger's eyes water

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln,
Er weide mich auf einer grünen Aue und führe mich an ruhigen Wässern vorbei.
Mit blinkenden Messern erlöse er meine Seele,
Er hänge mich empor an Haken hohen Ortes,
Er wandele mich um zu Lammkoteletts.
Denn Gott, er hat grosse Macht und grossen Bedarf.
Wenn kommet der Tag, wo wir Niederen
Durch stille Besinnung und grosse Hingabe,
Die Kunst von Karate meistern werden?
Siehe - Herr, werden wir uns erheben,
Und dann treiben wir den Drecksäuen die Tränen in die Augen.


Roger Waters bezieht sich hier – in diesem Gebet der Schafe – ganz konkret auf die Bibel; Man vergleiche einmal selbst - es wird eindeutig aus dem Psalm 23, David zitiert, der so lautet:
Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben im Hause des HERRN immerdar.

Doch dann enden im Song jäh alle Gebete ...
und es kommt zum Aufstand gegen die Hunde.
Die „wahnsinnigen Rächer“ marschieren jubelnd
aus der Finsternis in ...
den Traum!

Bleating and babbling we fell on his neck with a scream
Wave upon wave of demented avengers march
Cheerfully out of obscurity into the dream

Blökend und lallend fielen wir ihm mit lautem Schrei in den Nacken.
Eine Welle nach der anderen von wahnsinnigen Rächern marschiert
jubelnd aus der Finsternis hinein in den Traum.

Have you heard the news? The dogs are dead

Habt ihr die Nachricht gehört? Die Hunde sind tot!

Und es klingt so am Ende wie im Märchen:
... die Hunde sind tot!
Ja ja ... natürlich, „and pigs will fly“!
Get real!

You'd better stay home and do as you're told
Get out of the road if you wanna grow old!

Ihr bleibt besser zu Hause, und tut was euch gesagt wird.
Verschwindet von der Strasse, wenn ihr alt werden wollt!


Auch hier noch der Verweis auf die ältere Version ...
„Raving And Drooling“ (1974):
Raving and drooling I fell on his neck with a scream
He had a whole lotta terminal shock in his eyes
Thats what you get for pretending the rest are not real
Bubbling and snapping at far away flies
He will zig zag his way back through
Memories of boredom and pain
How does it feel to be empty and angry and spaced
Split up the middle between the illusion of
Safety in numbers and the fist in your face


Die Märchenstunde ist vorbei; die Tierfabel beendet ...
erneut erklingt die Akkustikgitarre und es folgt Teil 2
jenes Songs, der das Album einrahmt ...

Pigs On The Wing (part two)
You know that I care what happens to you
And I know that you care for me too
So I don't feel alone, or the weight of the stone
Now that I've found somewhere safe to bury my bone
And any fool knows a dog needs a home
A shelter from pigs on the wing

Du weißt doch, daß ich mich um Dich sorge.
Und ich weiß auch, daß Du Dich um mich sorgst.
Darum fühle ich mich weder einsam
noch spüre ich das Gewicht des Steines.
Jetzt, wo ich ein sicheres Plätzchen gefunden habe
um meinen Knochen zu vergraben.
Und jeder Idiot weiß, daß ein Hund ein Heim braucht.
Einen Schutz vor geflügelten Schweinen.


Man sorgt am besten füreinander und beseitigt so die Einsamkeit. Die Last des Lebens wird dann nicht mehr so empfunden und jeder „herumstreunende Hund“ sucht letztlich auch nur sein Zuhause ... als Schutz vor den „Pigs on the wing“ ...

Anmerkung: den Track „Pigs on the wing“ als kompletten Song inkl. Gitarrensolo kann man auf dem Album „Snowy White – Goldtop“ hören (RPM 154 )


Ähm, ja ... die Musik? Ja, es gibt sie. Und sie ist außergewöhnlich gut! Dies liegt sicher auch daran, dass man einige Tracks ja schon seit Jahren live spielte und David Gilmour an der Gitarre frei agieren konnte. Seine „Scheiß-auf-die-Kunst-und-lass-uns-jetzt-mal-losrocken-Einstellung“ verleiht „Animals“ reichlich Ecken und Kanten. Diverse Naturlaute wie Hundegebell, Schweinegrunzen und Schafblöken sorgen zudem so richtig schön für die passende Atmosphäre. Von daher hat Animals auch immerzu sehr viel „Hörspielcharakter“ und das Album packt einen recht schnell ...

Ja, „Animals“ ist – für mich - eindeutig ein Meisterwerk und ein auch wirklich einmal recht gut geglücktes Konzeptalbum! Für nicht wenige Fans von Pink Floyd ist es daher auch sicher das beste Floyd-Album überhaupt. Deutlich merkt man dem Album die damals schon sehr bittere Weltanschauung von Roger Waters an. „Animals“ ist somit das wohl düsterste und gesellschaftskritischte Pink Floyd Album überhaupt, ein Album, das die doch recht zeitnah entstandenen Debutalben der Sex Pistols oder von The Clash eher wie einen bunt-trotzigen Kindergeburtstag wirken läßt ...

#3 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von MrMister7 27.03.2019 14:25

avatar

Maren Morris - Girl (2019)

Hawkwind würde anmerken, dass der Harem soeben gewachsen ist.

#4 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von Johnny Ryall 27.03.2019 18:44

avatar

Verschiedene Interpreten - Gary Crowley's Lost 80s

Der englische Moderator und DJ Gary Crowley versammelt auf 3 CDs 63 mehr oder weniger rare Perlen aus den 80er Jahren. Wer wie ich die 80er Jahre einigermaßen bewusst miterlebt hat, kennt vermutlich die meisten Interpreten, die hier vertreten sind. Von den Stücken kann ich das nicht behaupten. Ein bisschen wirkte es auch wie Kraut und Rüben, weil doch diverse Musikstile durcheinander geworfen werden. Aber unterhaltsam ist die Sache auf jeden Fall.

#5 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von CobraBora 27.03.2019 19:02

avatar

Zitat von Johnny Ryall im Beitrag #4
Verschiedene Interpreten - Gary Crowley's Lost 80s

Der englische Moderator und DJ Gary Crowley versammelt auf 3 CDs 63 mehr oder weniger rare Perlen aus den 80er Jahren. Wer wie ich die 80er Jahre einigermaßen bewusst miterlebt hat, kennt vermutlich die meisten Interpreten, die hier vertreten sind. Von den Stücken kann ich das nicht behaupten. Ein bisschen wirkte es auch wie Kraut und Rüben, weil doch diverse Musikstile durcheinander geworfen werden. Aber unterhaltsam ist die Sache auf jeden Fall.

So ein bisschen habe ich das Teil auch im Auge, speziell das schöne Mediabook. Besonders interessieren mich da die Maxi-Versionen auf der vierten CD. Kraut und Rüben trifft es aber durchaus.

#6 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von MrMister7 27.03.2019 19:28

avatar

Clueso - Handgepäck I

#7 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von akri 27.03.2019 19:49

avatar

THE U-MEN – same (2017)

Doppel-CD mit Musik der The U-Men - eine Grungeband aus Seattle, die seit 1981 aktiv war und mit Green River und Soundgarden die Szene begründete. Nach dem Debutalbum löste sich die Band auf.

#8 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von zickzack 27.03.2019 20:05

avatar

Lafawndah - Ancestor Boy

Die wird doch glatt mit jedem Hören besser.

#9 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von Hawkwind 27.03.2019 20:14

avatar

Zitat von MrMister7 im Beitrag #3
Hawkwind würde anmerken, dass der Harem soeben gewachsen ist. zwinker]


Meiner ist heute ja auch um mehrere Neuzugänge gewachsen.

#10 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von LFB 27.03.2019 21:07

avatar


Me Succeeds - Rongorongo Remixed (2013)
Ein neues Album steht vor der Tür, Zeit mal wieder das zweitbeste Remixalbum des Duos aus Hamburg anzuhören. Sind schon einige Perlen drauf.
Gerade erst gemerkt, dass Sängerin Mohna zeitgleich zu Rongorongo ein Soloalbum veröffentlichte. Kannte bisher neben dem Me Succeeds Output nur ihre Songs mit Christian Löffler.

#11 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von zickzack 27.03.2019 21:13

avatar

Da mache ich doch glatt mal mit.

#12 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von Johnny Ryall 27.03.2019 21:38

avatar

Zitat von CobraBora im Beitrag #5
Zitat von Johnny Ryall im Beitrag #4
Verschiedene Interpreten - Gary Crowley's Lost 80s

Der englische Moderator und DJ Gary Crowley versammelt auf 3 CDs 63 mehr oder weniger rare Perlen aus den 80er Jahren. Wer wie ich die 80er Jahre einigermaßen bewusst miterlebt hat, kennt vermutlich die meisten Interpreten, die hier vertreten sind. Von den Stücken kann ich das nicht behaupten. Ein bisschen wirkte es auch wie Kraut und Rüben, weil doch diverse Musikstile durcheinander geworfen werden. Aber unterhaltsam ist die Sache auf jeden Fall.

So ein bisschen habe ich das Teil auch im Auge, speziell das schöne Mediabook. Besonders interessieren mich da die Maxi-Versionen auf der vierten CD. Kraut und Rüben trifft es aber durchaus.

Äh, ja, VIER CDs.

#13 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von Marla Singer 28.03.2019 07:31

avatar

The Distillers - The Distillers

Ich habe das Album bestimmt schon mal gehört, aber bewusst gar keine Erinnerung daran. Meistens greife ich dann doch immer zu "Coral Fang". Zum Wachwerden ist das gerade genau richtig und weckt wehmütige Erinnerungen an unseren Kalifornien-Urlaub letztes Jahr, wo wir mit einer Punk-aus Cali-Playlist durch die Lande gefahren sind.

€: Hach, ich liebe Brody Dalles Stimme. Wie Courtney Love in gut.

#14 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von MrMister7 28.03.2019 08:45

avatar

Die Prinzen - Das Leben ist grausam (1991)

#15 RE: Ich höre gerade folgende(s) Album/EP etc... von MrMister7 28.03.2019 09:06

avatar

Nina Gordon - Bleeding Heart Graffity (2006)

https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/...ti/hnum/7672383

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz